GOVINDA DAS

 

Govinda Das Aghori (Jimmy Penzo - Chioggia 27/1/63), Autor dieser Seite, war seit seiner frühen Jugend auf spiritueller Suche. In Italien besuchte und vertiefte er verschiedene Schulen, 1986 landet er in Indien und entdeckt die Avadhut Sadhus. Er lebte in verschiedenen Ashrams und experimentierte mit verschiedenen Sadhanas (spirituellen Übungen), bis er 1989 in Omkareshwar ankam und Baba Kishan Das Aghori traf. Fasziniert von der Aghora-philosophie wird er Schüler des Baba, und bleibt für mehrere Jahre in seinem Ashram.

Nach Italien zurückgekehrt, hat er als ayurvedischer Masseur und Yogalehrer gearbeitet.

Heute lebt er in Perugia, ist verheiratet und arbeitet in einer therapeutischen Gemeinschaft im Bereich der psychischen Gesundheit.

Die Seite versucht über die Aghori-Kultur aufzuklären, welche zu oft missverstanden wird, und als eine dunkle "Sekte" stigmatisieret wird.


 

 

 

 

Glass painting  by Govinda Das

 

Einem Aghori treffen

 

Die Suche nach einem Guru ist ein grundlegender Teil unseres spirituellen Lebens. Deswegen bin ich auf diesem Planeten umhergezogen und nach dem Funken gesucht, der das heilige Feuer entzünden könnte, das bereits in mir war. Daran liegt es, dass ich aus verschiedenen Quellen schöpfe, dürstend nach Wissen. Ich muss zugeben, dass Nath und Aghori Babas immer eine stärkere Anziehungskraft auf mich ausgeübt haben als alles andere, dem ich auf meinem spirituellen Weg begegnete.

 

Eines Tages erreichte ich auf meiner Wanderung Omkareshwar. Ich wurde vom Joth Lingam, dem Narmada River und der Insel mit der Form des OM im Herzen des Flusses angezogen. Ich kam aus Hampi: in Frieden am Flussufer, zwischen Meditationen und Fasten, mit dem langen Bhajan und dem duftenden Chilum in der Nähe des Feuers mit Freunden, zwischen den glatten, bunten Felsen und dem sprudelnden Wasser.

 

Seit sieben Monaten hatte ich nicht gesprochen (Mun), eine der besten Sadhanas, ich beobachtete die menschliche Seele. In dieser Stille habe ich gelernt, den anderen zuzuhören, der Mutter und mir selbst.

 

Als ich in Omkareshwar ankam, sagte ein Freund Puri Baba: "Im Herzen der Insel gibt es einen Bruder, lass uns gehen, um ihn zu finden!". Ich nickte und neugierig machten wir uns auf den Weg zu Gori Somnath Mandir, einem alten Komplex, der teilweise in Trümmern lag und der den ältesten und größten Lingam-Stein in Indien beherbergt. Der Mandir war nicht für die Öffentlichkeit zugänglich und überall gab es archäologische Ausgrabungen. Parvati, die Pandava und viele der großen indischen Weisen haben dort Ihre spirituellen Übungen vollzogen und der majestätische dreistöckige Mandir unterstreicht dies. Es gab einen unbeschreiblichen Charme, jede Pore meiner Haut spürte eine Art Strom aus dem Tempel. Er befindet sich genau im Herzen der Insel, wo die drei Linien, die das OM bilden sich treffen.

Ich sah mich um und sah einen kleinen Ashram. Puri Baba sagte mir, dass wir angekommen waren. Also näherten wir uns dem Ashram, um Darshan zu nehmen. Nach einem rituellen Pranam saßen wir in der Nähe der Dhuni. Krishna Das Aghori lächelte und unsere Augen trafen sich zum ersten Mal.

 

Ich habe mehrmals versucht, diesen Moment zu beschreiben, aber es gelingt mir nie, die Worte, sind alle begrenzt und einschränkend, für das was ich fühle. Das Zusammentreffen von Augen vermittelt eine enorme Fülle an Dingen und geht weiter als jede Kommunikation. Diese Stille zwischen uns war ein Lied, diese wohlwollenden Augen ließen einen Blick auf ein uraltes Yantra erhaschen, diese Herzen waren verbunden und wir fühlten uns wie eins.

 

Mein Freund ging nach einer Weile weg, aber ich blieb stumm da. Ich hörte der Essenz der Avadhut Gita zu, die von Krishna Das Aghori verkörpert wurde, und mein Herz flatterte wie ein Falke. Es war das, was meine innere Stimme immer gesagt hatte .

 

Ich fing wieder an zu reden und ab diesem Tag hatte ich lange Gespräche mit dem Aghori Baba, der sich nie gewünscht hatte, dass er Guru genannt wird, der aber viel mehr war als ein spiritueller Vater voller Liebe. Es waren viele Lehrstunden bei ihm mit seinen wertvollen Lehren, die mich in die magische Welt des Tantra eintauchen ließen.

 

Die Tage schwanden dahin und ich saß meistens in der Nähe der Dhuni, und nur manchmal brachen ein paar Pilger oder einige Anhänger von Baba diese Atmosphäre voller Bedeutungen auf.

 

Nach wenigen Monaten vollzog ich täglich die Puja in Gori Somnath Mandir zwischen dem Gesang der Pfauen und den Schreien der Affen.

 

Von diesem Ort ging mein Herz nie weg, wie konnte ich gehen!

 

Govinda Das Aghori

 

GoriSomnath Mandir

 


 

Jai Ma! Mein Treffen mit der Mutter

von Govinda Das Aghori

  

Ich sehe die Mutter in allem. Ich sehe Sie im Gras, in Bergen, im Wasser, in allen Lebewesen, im Universum, bei meinen Eltern, in meiner Frau, in meinen Kindern, in meiner Schwester und in meinem Bruder. Manchmal manifestiert sich Ma, die Mutter, in einer bestimmten Form für uns: um uns zu segnen, um uns einen Weg zu zeigen, um uns in einem Moment großer Schwierigkeiten zu helfen, weil wir Sie mit unseren endlosen Gebeten gestresst haben, denn Geburt um Geburt bitten wir sie zu uns zu kommen. Selten sind diese Gelegenheiten, welche wertvolle Geschenke sind, die uns eine persönliche Beziehung zu Gott ermöglichen.

 

Mit Bescheidenheit möchte ich Ihnen von meinem Treffen mit der Großen Mutter erzählen. Für viele wird es ein dummes Geschwätz eines Narren sein, aber für mich war es ein wichtiger Punkt in meinem spirituellen Pfad.

 

Seit einer Weile blieb ich mit Krishna Das Aghori in Omkareshwar in seinem kleinen Ashram und studierte Yantra, die grafische Darstellung des Göttlichen, studierte Mantras und Ihre großen Macht, sowie Aghora Sadhanas unter sorgfältiger Aufsicht von Krishna Das Aghori. Die Tage flossen und jeden Tag wurde ich mehr bereichert.

 

Ich war während meiner Reisen in Indien immer gesund, aber damals hatte ich eine Infektion am Oberschenkel, die eine große Menge Eiter hervorgerufen hatte. Krishna Das riet mir, nachdem er mir vergebens verschiedene Heilkräuter gegeben hatte, ins Krankenhaus von Indore zu gehen, um eine Operation vornehmen zu lassen. Er gab mir die Adresse eines seiner Devotees, einen Jain, der in der Nähe des Krankenhauses lebte und mir Gastfreundschaft geben konnte. Also beschloss ich, nach Indore zu fahren (drei Stunden mit dem Bus von Omkareshwar entfernt) und die Infektion im Krankenhaus behandeln zu lassen.

 

Alles lief gut und nach dem Eingriff im Krankenhaus (ich hatte fast ein halbes Kilo Eiter), sagten sie mir, ich solle einige Tage in Ruhe bleiben, also ging ich zu Babas Jain-Anhänger. Jeder weiß, wie heilig die Gastfreundschaft in Indien ist, und mein jainischer Bruder hat mit ganzer Liebe dafür gesorgt, dass dieses für mich unangenehme und unvorhergesehenes Ereignis, überstanden wird. Einige Tage nach der Genesung und dem zusammensein mit dieser wundervollen Jain Fammilie, jedoch immer mit leichtem Fieber, entscheide ich mich, nach Omkareshwar zurückzukehren. Um die Spitze der Om-Insel zu erreichen, wo Krishna Das Aghoris Dhuni (heiliges Feuer) war, musste man eine uralte lange Treppe erklimmen. Ich kam oben an, aber das leichte Fieber wurde schwer, sobald ich Babas Ashram erreicht hatte, brach ich zusammen und ich fiel vor der Dhuni in Ohnmacht. Ich hatte eine Temperatur von 42 ° C und fing an zu schwärmen, die Leute um mich herum verschwanden und in meinem Kopf gab es nur noch: "Jai Ma, Jai Ma, Jai Ma!". Glücklicherweise weiß Baba, was bei hohem Fieber zu tun ist und kümmerte sich um mich.

 

Im Fieber-Delirium hatte ich eine einzige Vision: Ein dünnes Mädchen mit einem bescheidenen grauen Kleid, großen schwarzen Augen und einem süßen Lächeln brachte mir etwas Wasser in eine Schädelschüssel. Im Delirium habe ich das Wasser getrunken und bedankte mich bei ihr. Sie hatte ein bekanntes Gesicht, aber ich kann mich nicht erinnern, wo ich sie gesehen habe. Trotz ihrer bescheidenen Kleidung war ihre Schönheit unvergleichbar und es umhüllte Sie eine strahlende Aura. Ich trank erneut aus ihrer Schüssel und die Vision began zu verschwinden und das lächelnde Gesicht von Krishna Das Aghoris erschien. Die Temperatur ging zurück und ich fühlte mich besser. Baba erzählte mir, dass ich in den letzten 48 Stunden bewusstlos war sehr hohes Fieber hatte und unverständlichen Phrasen sprach. Sofort erzählte ich Baba ausführlich von meiner Vision, er stimmte zu und sagte, Ma sei gekommen, um mich zu retten, und ich musste mich bei diesem Fieber bedanken, deshalb konnte ich eine der erhabensten Erfahrungen erleben: das Treffen mit der Mutter. Ich verstehe nicht, dass das Mädchen Ma war, die Mutter? Oder war es nur ein Delirium eines fiebrigen Dummkopfs? Ich besprach meine Vision mit Krishna Das Aghori, aber er zweifelte nicht daran, dass das Mädchen Durga Ma war. Außerdem erzählte er mir, dass die Mutter zu uns kommt. Sie wird nie gehen. Sie wird immer bei uns sein. Sicherlich hat mich diese Erfahrung tief geprägt. Dieses Gesicht verändert meine Sicht der Welt, ich finde sie überall, ich sehe Sie im Gras, in Bergen, im Wasser, in allen Lebewesen, im Universum, in meinen Eltern, in meiner Frau, in meinen Kindern. in meiner Schwester und in meinem Bruder. Sie verlässt mich nie.

 

Jai Ma

Govinda Das Aghori

 


 

Baba

 

Ich habe Baba Kishan Das Aghori lange beobachtet, ich habe seine kleinen Gesten beobachtet, seinen beruhigenden Blick weit und unendlich, wenn er auf das heilige Feuer der Dhuni starrte, als er wie ein Kind lächelte. Ich beobachtete, wie er versuchte, in seiner Gestik die Weisheit wiederzugeben, welche aus jeder Pore seiner Haut auszustrahlen schien. Ich beobachtete seine feinen und edlen Manieren, als wäre er der König der Welt. Was mir an ihm auffiel, war, wie er gleichzeitig die für Sadhus seiner Linie typische Distanziertheit mit dem liebevollen Blick eines Vaters kombinieren konnte. Ich beobachtete ihn, während er meinen Bewegungen folgte, wie eine Mutter, die die Handlungen seines Sohnes beobachtete, Fehler, Ablenkungen und Abstriche meiner Handlungen auffing, aber immer mit mitfühlenden Augen voller Liebe.

 

Ich beobachtete, wie er alles im Blick hatte, schweigend, immer im vollen Bewusstsein von allem, was um ihn herum geschah, er schien die Schritte der Ameisen zu zählen, und gleichzeitig folgte er der Bewegung der Wolken.

 

Ich habe Baba Kishan Das Aghori lange angehört, ich habe ihm bei der Rezitation von Mantras zugehört, bei der Erklärung der Struktur des Yantra und ihrer richtigen Verwendung, bei den epischen Geschichten der Götter und wie sie alle Eins waren. Sabka Malik ek. Ich hörte mit großem Interesse die Anekdoten über seinen Guru, Manohar Das Aghori und die Verbindungen der Aghori mit den verschiedenen Religionen Indiens, und wie ein Aghori in Wirklichkeit mit keiner der Religionen identifiziert werden kann, aber dennoch gleichzeitig alle Religionen umfasst.Ich lauschte seinen Thesen, seinen Erklärungen der Realität. Ich beobachtete, wie er meinen Körper und meine Gedanken las, immer unfehlbar, um den entscheidenden Knoten zu zentrieren und zu lösen.

 

Ich hörte seine Lieder voller Hingabe, schräg gesungen, die wie ein Jazz-Solo klangen.

 

Vor allem aber hörte ich seine Stille, die von einer Kommunikation erfüllt war, die Ebenen berührte, die mit Gesten oder Worten unerreichbar waren.

 

Und nur daran zu denken, wie er für mich, sowie für viele andere ein liebevoller Vater war, löst eine Mischung aus Angst, Respekt und Verehrung aus. Viele Menschen haben nur marginale Aspekte dieser Aghori-Welt gepflückt, nur die Oberfläche oder kleine Teile davon gesehen und sind nie tief in die Sache gegangen, um die einfache Wahrheit dieser Realität zu entdecken. Viele sahen ihn als eine Art Magier, der überzeugt war, dass all ihre Wünsche in Erfüllung gehen würden, dass jedes kleine Problem gelöst und all ihr Leiden gelindert würde, eingetaucht in den Egoismus ihrer Forderungen. Er lächelte und gab jedem die Asche der Dhuni als Heilmittel für alle Übel. Tatsächlich verstanden viele dieser Menschen die tiefgreifende Bedeutung dieser Geste nicht, sie waren sich der Illusion ihrer kleinen Probleme nicht bewusst. Diese reine weiße Asche hat viele Bedeutungen, ist Vibhuti. Das Heilige Feuer verbrennt alles, und was bleibt, ist nur Asche. Es symbolisiert die Essenz aller Dinge in diesem Universum. Es erinnert uns daran, wie Shiva den Gott der Begierde, Kama, verbrannte und ihn mit einem einzigen Blick seines dritten Auges in Asche legte, weil er versuchte, ihn von der Meditation abzubringen. Es ist eine Warnung, um uns von unseren weltlichen Wünschen abzuhalten, die den Geist in Illusionen hüllen.

 

Viele sahen ihn als einen Heiligen, vielleicht weil sie die Heiligkeit, die jedem innewohnt, nicht erfassen konnten, vielleicht weil sie sich seiner Heiligkeit nicht ergeben konnten welche auf ganz natürliche Weise von selbst aus ihm erblühte. Einige sahen Ihn sogar als einen bösen Dämon, sie waren verängstigt von den menschlichen Schädeln, die in der Nähe der Dhuni hingen, ohne sich jemals zu fragen, was diese Symbolik bedeutet.

 

Baba lachte, er lachte über alles und jeden und sagte zu mir: „Was immer du tust, das ist Samsara.“.

Govinda Das Aghori

 


 

August 2014

 

Es gibt große Veränderungen in Omkareshwar: wegen des Kumbha Mela im Jahr 2016 in Ujjain, hat sich die Regierung von Madya Pradesh dafür entschieden , um "touristenfreundlicher" zu sein, Ashrams zu zerstören :( Es ist nicht klar, was das Endergebnis sein wird, aber bis jetzt zerstörten sie die meisten Ashrams der Babas und Einheimischen mit Bulldozern. In unserem Ashram überlebte lediglich der Hauptraum. Jeden Tag können sie jedoch auch zurückkehren und diesen ebenfal niederreißen. Der Aghori-Ashram war schon lange Zeit dort gewesen, wie auch das Video, das ich bei You Tube gepostet hatte, dokumentiert. Alle Pilger, die an ihm vorbeigingen, um einen spirtituellen moment zu geniesen, huldigten Baba. Es ist wirklich traurig, dass ein Ort der Verehrung auf diese Weise ohne Einschränkung verletzt wird.

 

Govinda Das

 


 

März 2015

 

Im August 2014 wurden auf der Insel Omkareshwar von der Regierung viele illegal gebaute Häuser abgerissen und zusammen mit ihnen auch mehrere Ashrams, darunter drei der Räume des Aghori Peeth, des Ashrams von Kishan Das Aghori. Der Grund? Verbreiterung des Parikrama, einen alten Pfad, der um das Om herumgeht und von den Hügeln der Insel verfolgt wird. Der Weg soll mehr Menschen die passage ermöglichen und ein Jeep soll passieren können. Diese Dinge sollen den Tourismus während des Kumbh Mela 2016 in Ujjain fördern. Der Aghori-Ashram ist seit mehr als vierzig Jahren dort, und zum Glück wurde er von der Regierung anerkannt.  Die drei kleinen Räume, die die Bulldozer abgerissen haben, wurden gelegentlich von Pilgern bewohnt.

 

Hier sind einige Fotos der zerstörten Räume:

 

 

Das Passieren des Parikrama ist seltsam, er sieht aus wie eine Szene der Zerstörung ohne wirklichen Sinn, und die Sirene, die davor warnt, dass der Damm, der sich gegenüber der Insel befindet, Wasser freisetzen wird, macht es noch unheimlicher und unwirklicher. Zuvor hörte man die Mantras der verschiedenen Ashrams hier und dort vermischt mit den Liedern der wilden Pfauen, die allesamt von diesem fremden Tier, dem Menschen, gejagt wurden so das keiner mehr überlebte. Ich kann mir vorstellen welches schreckliche Konzert wir hören werden, wenn die Jeeps hier passieren werden. Aus meiner Sicht ist es, als wollten sie Autos ermoeglichen auf der Piazza San Marco in Venedig zu fahren. Die Insel Omkareshwar hat eine tausendjährige Geschichte und ist einer der heiligsten Orte in Indien. Kommen Sie an jenen Ort, der mir so sehr am Herzen liegt, und beobachten Sie die kleinen Veränderungen, eines einzigartigen Platzes, die  kein gutes Gefühl hinterlassen.

 

Govinda Das

 


 

Śrī Kishan Das Aghori 10th Punyatithi - 7 March 2015

 

 

Pūjā and Havan - 5 March 2015

  

 

 

 

 

Govinda Das Aghori mp3

 

Music from a non-musician.

 

Aghori

Dance with the Universe

Tantric Rain

 

 

 

 

 

 

Sacred Sands

Quotes of Consciousness

 

 

 

 

watch the videos on

 

Eine Geschichte über einen Aghori

  

Es war einmal eine Frau, die hatte keinen Sohn und war sehr traurig darüber. Sie hatte jede mögliche Puja erledigt, jeden heiligen Ort besucht, aber noch keine Kinder gehabt. Eines Tages kam an diesen Ort ein Aghori Baba vorbei, ein Sadhu, der keine Anhaftung an diese Welt hat und über diese Welt lacht. Er hatte die Geschichte dieser Dame gehört und sich überlegt, dass etwas getan werden müsse. Er zog um essen bittend um die Häuser. Die Dame, die ein sehr guter Mensch war, lud ihn ein, um ihm ein gutes Essen zu zubereiten. Der Aghori Baba fragte, warum sie so traurig sei und sie erzählte ihm ihre Geschichte. Sie sagte, dass jeder Astrologe, der sie beraten hatte, vorhergesagt hatte, dass sie in diesem Leben kein Kind bekommen könne, das sei ihr Schicksal. Das Schicksal könne nicht geändert werden.

 

Der Aghori Baba sagte: "Mach dir keine Sorgen, wenn ich das nächste Mal wieder in diesem Dorf bin wirst du genug Kinder bekommen haben!"

 

Sie war glücklich, konnte es aber nicht glauben. Dann sagte sie zu den Aghori: "Wie kann das sein? Es ist doch in meinem Schicksal festgelegt !" Und der Aghori Baba antwortete: "Ich pisse auf das Schicksal!" (Wenn man keine Anhaftung hat, wie kann sich dann Schicksal auswirken?) Er lächelte und ging weg. Er kehrte nach 4 Jahren ins Dorf zurück und sah, dass die Frau 4 Kinder hatte! Seine Worte waren wahr geworden (wenn Man sich sicher ist, mit dem was man sagt, werden die Worte wahr, die Prophezeiung wird wahr).

 

In diesem Dorf gab es einen Sadhu, der dachte, der ein großer Anhänger von Shri Ram war, und er war sehr stolz darauf. Er glaubte der größte Devotee zu sein und betrachtete alle anderen als dumm. Er hatte die Geschichte von diesem Aghori und der Dame gehört, also ging er zum Meditieren und fragte Shri Ram: "Als ich darum bat, das Problem dieser Dame zu lösen, hast du gesagt, das ist nicht ihr Schicksal, aber jetzt hat sie 4 Kinder. Dann hast du gelogen

 

Shri Ram sagte: "Nein, es war nicht ihr Schicksal!"

 

Der Sadhu: "Wie kann dieser Aghori-Sadhu es dann ändern?"

 

Shri Ram sagte: "Weil er ein Aghori ist!"

 

Der Sadhu sagte: "Aber ich bin dein größter Anhänger, wie kannst du mir das antun?"

 

Shri Ramji lächelte und dachte daran, den Sadhus eine Lektion zu erteilen. Plötzlich legte er die Hände an sein Herz und fing an zu weinen ... "Ah ... ich brauche ein Herz, schnell! Bring mir ein Herz ... ah ..."

 

Der Sadhu hatte Angst! Aber Shri Ram war in Gefahr, musste so schnell wie möglich ein Herz haben! Begann, jedem, den er traf, ein Herz zu suchen, betete und weinte er und unterstrich die Dringlichkeit. Aber niemand half ihm und schließlich saß er müde in der Nähe des Aghori Baba. Er sagte nichts, aber die Aghori fragten: "Also brauchst du ein Herz für Shri Ram, richtig? Wenn du der größte Devotee bist, warum fragst du jemand anderem ein Herz für Shri Ram? Warum gibst du nicht deines? Als der Aghori dies sagte, riss er seine Brust auf, zog sein Herz heraus und gab es dem Sadhu und ging davon. Der Sadhu verstand, was es bedeutete, ein echter Devotee zu sein.

Folk tale

 

 

 

 


 

     Bookmark and Share

 

 

Creative Commons License

 

 

Aghori D Geschichte Manohar Das D Kishan Das D Govinda Das D Radhika Dasi D Große Mutter Mahavidya D Sadhana D